Bänder, Spitzen und Bordüren

Textildruck mit Spitzen, Bändern und Bordüren

Textildruck mit Spitzen und Bordüren

Spitzen, Bordüren und Schmuckbänder geben einen filigranen Druckstempel für den Textildruck ab. Bedrucken können Sie Hemden, T-Shirts, Kissen, Bettwäsche, Tischdecken und vieles mehr. Super geeignet auch für Gothik und Fantasy Fans. Sehen Sie doch mal in Omas Restekiste nach oder gehen Sie zum Flohmarkt auf Entdeckungsreise. Natürlich gibt es auch Spitzen aller Art zu kaufen.

Sie können die Spitze als ganzes verwenden oder Sie schneiden einzelne Bereiche mit der Schere aus.

Achten Sie bei der Auswahl der Spitze darauf, dass die einzelnen Bereiche aus etwa gleicher Garnstärke bestehen, da sonst beim Druck nur die dickeren Bereiche gedruckt werden.

Für einen sauberen Druck verwenden Sie bei einer feiner Spitze auch feine Stoffe, kein grobes Leinen.

Sie benötigen für den Stoffdruck

  • Spitze, Bordüre oder eine Gardine
  • Stoffmalfarbe
  • Nicht zu kleiner Flachpinsel
  • Schere
  • Zewa
  • Zeitungspapier
  • Tisch und Unterlage (Plastik, Karton)
  • Ihren Stoff oder das Kleidungsstück, ohne Weichspüler vorgewaschen und trocken. 

Textildruck - so gehts

 
Stoffdruck mit SpitzeVorbereitung des Druckstocks

  • Wählen Sie Spitze und Stoffmalfarben aus, mit denen Sie Ihr Shirt bedrucken möchten.
  • Schneiden Sie die Spitze zurecht, wenn Sie einzelne Bereiche verwenden möchten. Ausgeschnittene Teile lassen sich wunderbar zum Rapport reihen.
  • Eventuell Platzierung mit Schneiderkreide auf dem Stoff grob vorzeichnen.
  • Stellen Sie alle nötigen Materialien parat.

Farben vorbereiten

  • Textildruck Die Farbe sollte nicht die Beschaffenheit einer Paste haben, sondern (dick-)flüssig sein. Mischen Sie die Farbe wenn nötig mit etwas Wasser.

Druckvorgang 

  • Legen Sie die Spitze auf ein Schmierpapier.
  • Bestreichen Sie den Druckstempel mit reichlich Farbe.
  • Die Spitze an einem Ende vorsichtig aufheben und mit der eingestrichenen Seite nach unten auf das Textil legen.
  • Drucken mit SpitenVorsichtig Papier darüber legen.
  • Mit der Hand anpressen und mit dem Finger  die Kanten nach fahren.
  • Papier und Druckstock vorsichtig entfernen.

Probedruck

  • Machen Sie zu Beginn einige Probedrucke.
  • Drucken Sie zur Probe auf Papier, ein Taschentuch oder auf einen Stoffrest. So können Sie Farbmenge, Pressdruck und verschiedene Farben ausprobieren und sind schon geübt, bevor es ans Eingemachte geht.

Tipp: Wenn Sie den Probedruck nicht zu sehr anpressen, können Sie den Druckstock gleich ein zweites Mal für den eigentlichen Druck verwenden. Der erste Druck entfernt überschüssige Farbe und der zweite Druck wird zarter und das Muster verschmiert nicht so leicht. Aber auch hier gilt - Ausprobieren.

StoffdruckStoff für den Druck vorbereiten

  • Legen Sie den zu bedruckenden Stoff auf ihren Tisch und einen Karton oder Plastikplane darunter, falls Farbe durchschlägt.
  • Bei T-Shirts, Hemden usw. legen Sie die Unterlage zwischen Vorder- und Rückseite um die Gegenseite zu schützen.
  • Die Unterlage sollte plan und eher hart sein.

Drucken

  • T-ShirtdruckLegen Sie den eingestrichenen, bei Bedarf einmal benutzen Stempel, auf den Stoff.
  • Legen Sie Papier darüber und streichen Sie unter festen Druck über die Stelle. Sie können auch ein Nudelrolle verwenden, damit können Sie aber tieferliegende Garne weniger erreichen als wenn Sie mit der Hand und den Fingern darüber streichen.
  • Sie können den Druckstock öfter verwenden.
  • Nach dem Drucken können Sie die Spitze auswaschen und für ein anderes Mal aufbewahren.

Nachbereitung

Verfahren Sie mit dem Textil wie in der Gebrauchsanleitung der Stofffarbe angegeben. Die meisten Stoffmalfarben werden nach dem vollständigen Trocknen mit dem Bügeleisen fixiert. 

Viel Erfolg! 

Neuen Kommentar schreiben